Die Apple Watch gehört aktuell mit zu den besten Smartwatches, die es auf dem Markt gibt. Kein Wunder, dass diese Uhr auch Interesse bei vielen eher klassisch orientierten Uhrenträgern weckt. Diese schwören zwar in erster Linie auf hochwertige Uhren mit mechanischem Prinzip, sind andererseits aber auch sehr interessiert an der nützlichen Funktionsvielfalt einer Smartwatch. Speziell für diese Uhrenliebhaber hat SINN Spezialuhren das Duale Bandsystem entwickelt, welches eine Brücke zwischen diesen beiden Welten schlägt.

 

Mechanischer Zeitmesser oder Smartwatch?

Bisher lautete die Gretchenfrage: Legt der passionierte Uhrenträger seinen hochwertigen mechanischen Zeitmesser ab, um den Platz am Handgelenk für eine Smartwatch freizumachen? Oder bleibt er seiner Überzeugung treu und vertraut weiterhin der bewährten, zeitlosen Mechanik – mit der Konsequenz, dass er auf die Vorteile der Smartwatch verzichten muss? Oder liegt die Lösung darin, beide Handgelenke für jeweils eine Uhr zu nutzen? Nur: Wie praktikabel ist dieser Ansatz und wie gewöhnungsbedürftig für den Träger?

Dabei gibt es im Alltag oft genug Situationen, in denen es durchaus sinnvoll sein kann, beide Uhren gleichzeitig am Handgelenk zu tragen. So zum Beispiel auf Geschäftsreisen, bei Konferenzen oder Terminen. Das zeigt, dass es nur von Vorteil sein kann, das Beste aus beiden Welten zusammenzubringen.

SINN hat deshalb das Duale Bandsystem entwickelt, welches auf dem Prinzip der Doppelschließe beruht. Um den überaus hohen Tragekomfort einschätzen zu können, wird empfohlen das Duale Bandsystem selbst auszuprobieren.

.

 

 

Das Duale Bandsystem

Das Duale Bandsystem ist die perfekte Lösung für das zeitgleiche Tragen einer SINN-Uhr und der Apple Watch. Da ist auf der einen Seite die liebgewonnene mechanische Uhr. Mit ihren zeitlosen, klassischen Werten ist sie Sinnbild für Qualität, Ästhetik und Zuverlässigkeit. Für den männlichen Uhrenträger ist sie zudem oft das einzige Schmuckstück, auf das er nur ungern verzichtet möchte.
Auf der anderen Seite die Smartwatch, deren innovative Funktionsvielfalt viele begeistert. Ein weiterer praktischer Vorteil, besonders im Berufsalltag: Ein dezenter Blick auf das Handgelenk genügt, und man erhält seine Benachrichtigungen auch dann, wenn das Smartphone in der Tasche bleiben soll.

 

Und wie funktioniert es?

Zunächst werden an beiden Uhren je zwei verkürzte Armbandhälften (mit jeweils eigener Dornschließe) montiert. Beide Uhren werden anschließend mit Hilfe dieser Armbandhälften und einer der beiden Dornschließen zusammengeschlossen. Die so verbundenen Uhren lassen sich dann um das Handgelenk legen und mittels der anderen Dornschließe sicher verschließen. Die beidseitige Anordnung der Dornschließen ermöglicht das mittige Anpassen an das Handgelenk.

Im Bild das komplette Set aus SINN Chronograph, Apple-Watch, sowie das Überbrückungsband

Im Bild das komplette Set aus SINN Chronograph, Apple-Watch, sowie das Überbrückungsband

 

Hohe Flexibilität gewährleistet das zum Set gehörende separate Überbrückungsband. Mit ihm lassen sich bei Bedarf die Uhren auch einzeln tragen.

 

 

 

Technische Informationen

  • Das Duale Bandsystem passt an SINN-Uhren mit einer Bandanstoßbreite von 22 mm und an Apple Watches der Gehäusegrößen 38mm und 42 mm.
  • Die original Bandanstöße für die Apple Watch erwerben wir von autorisierten Händlern und werden an den passenden verkürzten Armbandhälften vormontiert geliefert. Die Befestigung an der Uhr erfolgt wie vom Hersteller beschrieben.
  • Beim Kauf mit einer SINN-Uhr können auf Wunsch die verkürzten Armbandhälften an der SINN-Uhr vormontiert geliefert werden.
  • Wir empfehlen für Ihre SINN-Uhr: Saphirkristallglas, Magnetfeldschutz und TEGIMENT-Technologie.

 

 

 

Unsere Einschätzung dazu:

Nach nur ganz kurzer Gewöhnung trägt sich die Kombination aus beiden Uhren erstaunlich angenehm und problemlos. Nachdem es ja Ende der 60er Jahre schon einmal schick war (Omega hatte dazu das Modell „Drivers“ auf den Markt gebracht), Uhren auf der Unterseite des Handgelenks zu tragen, kann diese Lösung auch als Relaunch einer alten Idee verstanden werden. SINN geht mit diesem Ansatz allen Fragen zum elektronischen Teil nach Verfügbarkeit, Performance, Software-Updates, etc. auf sehr professionelle Art und Weise aus dem Weg und überlässt dies einem Hersteller, der in diesem Punkt über jeden Zweifel erhaben ist: Apple.  Nahezu alle anderen Anbieter oder Entwickler von ähnlichen Lösungen entwickeln hingegen eigene Konzepte und spezifische Softwareprodukte über deren Akzeptanz und Fortbestand am Markt allenfalls spekuliert werden kann.

 

 

Über Sinn Spezialuhren

Der Name Sinn Spezialuhren steht für funktionsstarke, mechanische Zeitmesser, die nicht nur Piloten, Taucher und die maritime Einheit der GSG 9 überzeugen. Vor allem wegen der Technologien wie zum Beispiel DIAPAL, Ar-Trockenhaltetechnik, HYDRO, TEGIMENT und Magnetfeldschutz beweisen SINN-Uhren sowohl in alltäglichen als auch in Extremsituationen immer wieder ihre Robustheit und Langlebigkeit, Qualität und Präzision.
Im Entwicklungsprozess richtet sich bei Sinn Spezialuhren die Formgebung der Uhren konsequent nach der geforderten Funktionalität.

 

 

 

LINKS: